*1989 in Solothurn

Denise Hasler ist in Halten SO in der Schweiz aufgewachsen und stand schon als Kind in verschiedenen Kinder- und Jugendtheatern auf der Bühne. 2009 begann sie das Schauspielstudium an der Zürcher Hochschule der Künste, welches sie 2015 mit dem Master of Arts abschloss. Während dem Studium war sie u.a. am Theater Neumarkt in „Causa M.“ (Regie: Phillipp Becker), am Luzerner Theater in „Marat/Sade“ (Regie: Bettina Brunier), in der Kunsthalle Zürich in „Theater der Überforderung“ (Regie: Barbara Weber) und im Fabriktheater Rote Fabrik Zürich in „Ibsen, die Sau“ (Regie: Herbert Fritsch) zu sehen.

Mit ihrer eigenen Gruppe auftrag:okapi hat sie für das Schlachthaus Theater Bern ein Stück für Kinder ab 6 Jahren zum Anfang der Welt mitentwickelt und gespielt.

Mit den Theatergruppen Kollektiv Frei_raum in Bern und dem Theater Hora in Zürich hat sie mit Menschen mit kognitiver und/oder körperlicher Beeinträchtigungen zusammen gearbeitet.

2012 erhielt sie mit ihrer Klasse den Ensemblepreis für „Die Bluthochzeit“ (Regie: Martina Eitner-Acheampong) am Schauspielschultreffen in Wien. 2014 wurde sie mit dem Förderpreis der Armin Ziegler Stiftung ausgezeichnet. 2018 erhielt sie als Theaterschaffende den Förderpreis des Kantons Solothurn.